Die Immobilie als Renditeobjekt - das hat sich nicht nur in Zeiten von Finanzkrisen bestens bewährt. Entsprechend hoch ist auch die Nachfrage nach dem sogenannten "Betongold" in guter Lage. Soll eine vermietete Immobilie verkauft werden, dann ist der Adressat der Bemühungen nicht ein Selbstnutzer auf der Suche nach der Traumwohnung, sondern ein Kapitalanleger mit bestimmten Erwartungen an die Rendite.

Welche Vermarktungsstrategie zum Einsatz kommt, hängt natürlich in erster Linie vom Renditeobjekt selbst ab. Wenn Eigentümer eine Kapitalanlage verkaufen möchten, sollten sie stets die möglichen Wertsteigerungen und damit verbundenen Renditechancen auf nachvollziehbare Weise herausstellen. 

Für vermietete Immobilien können Ertragswertverfahren und Vergleichswertverfahren zum Einsatz kommen. Je mehr die Mieteinnahmen die laufenden Kosten im Abschreibungszeitraum überschreiten, desto höher kann auch der Ertragswert ausfallen. Im Zuge des Vergleichswertverfahrens werden gleichwertige Immobilien herangezogen, um mit Hilfe von deren Wert einen Vergleich durchzuführen.